Kategorien
Allgemein Lernen

Zwei Antworten auf die Krise…

Der Coronavirus und die damit verbundenen Maßnahmen verursachen für alle eine persönlich nie dagewesene Krisensituation. Der Mensch ist von Natur aus freiheitsliebend. Die “Gefangenschaft” in den eigenen vier Wänden, die soziale Isolation und die fehlende persönliche Anerkennung im täglichen Leben lässt viele in eine persönliche (Lebens)krise stürzen.

In den Nachrichten kommt immer wieder das gleiche. Die Wirtschaft liegt am Boden und der Virus verbreitet sich immer mehr. Wie lange noch? Was wird kommen? …

Eigentlich kann man als Einzelner für die Allgemeinheit nicht viel tun, aber genau das “rettet” die Welt.

Meine persönliche Antworten auf die Krise lauten: LERNEN und LÄCHELN.

Was ich mit Lernen meine, ist leicht erklärt:

  1. Sie haben endlich Zeit – keine Ausrede mehr – Sie haben so viel Zeit wie damals als Student/in.
  2. Lernen ist die beste Investition, die Sie derzeit in sich selbst tätigen können. Mit mehr Wissen können Sie mehr (nach der Krise) erreichen – nicht nur persönlich, oft auch finanziell.
  3. Finden Sie Ihre Passion – gehen Sie dazu einer bestimmten Leidenschaft nach und investieren Sie die Zeit, die es benötigt, um das dazugehörige Know-How zu erwerben.
  4. Lernen muss nicht teuer sein! Nützen Sie Youtube Universität und Google Weltwissen. Wer sich die Zeit nimmt, kann alles finden. Suchen und filtern müssen Sie genau. Das war beim Lernen eigentlich schon immer so.
  5. Lassen Sie das Lernen nicht nur für sich selbst stattfinden, sondern nützen Sie auch die einzigartige Chance, Ihre eigenen Kinder zu unterrichten. Damit erreichen Sie Respekt und Vorbildwirkung durch Ruhe und Kompetenz.
  6. Lesen und hören Sie weniger Nachrichten und studieren Sie wirkliche Lerninhalte. Das hilft gegen Ängste.

Mit dem Team des Ersten Österreichischen Dachverbandes Legasthenie und dem Team des Dachverbandes Legasthenie Deutschland habe ich in den letzten 25 Jahren viele Inhalte, Materialien, Lernprogramme und Lösungen für Eltern, Lehrer und Betroffene mitgestalten dürfen. Um diese Inhalte modern, sicher und zielgerecht im Internet abbilden zu können, musste ich täglich nicht nur arbeiten, sondern vor allem kontinuierlich dazulernen.

Für dieses Lernen, neue Dinge zu studieren, nehme ich mir auch heute noch täglich Zeit!

Meine zweite Antwort auf die Krise lautet: Positiv sein und lächeln!

Anleitung: Lächeln Sie den Mensch in Quarantäne neben ihnen, den Mensch über Facetime Ihnen gegenüber oder die wenigen Menschen beim täglichen Spazieren, die sie flüchtig sehen, einfach an.

This made my day!

Ein freundliches Lächeln kann einem anderen Menschen den ganzen Tag verbessern. So einfach!

Eine Antwort auf „Zwei Antworten auf die Krise…“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.